Über uns

Der Verein 'Arbeitskreis klinische Studien in onkologischen und hämatologischen Praxen' wurde im Oktober 2005 gegründet. Mit dem Verein möchten wir die Transparenz der Studienlandschaft in Deutschland und die Durchführung klinischer Studien in onkologischen und hämatologischen Praxen verbessern.

Der Verein ist kein Organ des Berufsverbandes BNHO. Allerdings berichtet der Vorstand regelmäßig dem BNHO über alle Aktivitäten. Die Vorstandsmitglieder des Vereins wurden am 12. Oktober 2014 bei der jährlichen Mitgliederversammlung turnusmäßig gewählt:

1. Vorsitzender: Prof. Dr. Hans Tesch
2. Vorsitzender: Dr. Manfred Welslau
Schriftführerin: Dr. Lothar Müller
Schatzmeister: Dr. Andreas Köhler

 

Um die Durchführung von klinischen Studien in onkologischen und hämatologischen Praxen in Deutschland zu unterstützen, hat sich der Verein zunächst in folgenden Bereichen engagiert:

  • Workshops für Ärzte und Studienpersonal
  • Kooperation mit etablierten Studiengruppen
  • Aufbau und Pflege einer Prüfarztdatenbank, um die Kompetenz und Rekrutierungsleistung unserer Mitglieder darstellen zu können

 

Projekte und Ziele des Vereins

 

Ausbildung von kompetentem Studienpersonal

Die professionelle Durchführung von klinischen Studien setzt kompetente Mitarbeiter/innen voraus. Wir führen jährliche Kurse für Studienpersonal durch. Im 4-tägigen Basis-Kurs werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Grundlagen für die Durchführung von klinischen Studien vermittelt. Unser Fortgeschrittenen-Kurs ist an Studienpersonal gerichtet, das sich mit jährlich wechselnden Themen immer auf dem neusten Stand halten möchte. Zudem bieten wir in Kooperation mit der Deutschen CML-Allianz GCP-Kurse für Studienärzte und Studienpersonal an – neben unseren aktuellen Kursen bieten wir auch auf Anfrage individuelle Kurse für Studienzentren an.

 

Aufbau einer Prüfarztdatenbank

Mit dem Aufbau unserer Prüfarztdatenbank haben wir einen Grundstein gelegt, um das Potential unsere Mitgliederpraxen in Bezug auf die Teilnahme an klinischen Studien darzustellen. Folgende Informationen werden in der Datenbank erfasst: Qualifikationen der Studienärzte und des Studienpersonals am Zentrum, Ausstattung der Praxis und des Studienbüros, Teilnahme an  Qualitätssicherungsmaßnahmen und Netzwerke, behandelte Patienten in der Praxis, eingebrachte Patienten in klinischen Studien und Register. Die Daten werden von den Studienzentren elektronisch eingetragen und jeweils vierteljährlich aktualisiert.